Erfolg und Business

Mozilla Privacy Pack: Ausführliche Infos zu Funktionen und Preisen

 

Mozilla hat Firefox 91 veröffentlicht, mit Single Sign-On für Microsoft 365, verbesserter Cookie-Löschung, automatischem Wechsel zu HTTPS in privaten Fenstern und mehr, aber der Marktanteil des Browsers bleibt trotz eines Redesigns klein.

Microsoft Single Sign-On bedeutet, dass unter Windows, wenn ein PC entweder mit Azure AD (dem Verzeichnis, das von Office 365 verwendet wird) verbunden ist, mit einem Microsoft-Konto verknüpft ist (wie fast alle Verbraucher-PCs) oder mit einem Azure AD-Konto verknüpft ist, Firefox dieses Konto erkennt und sich automatisch bei Websites wie Office 365, OneDrive und Outlook.com anmeldet.

Die Funktion ist nicht standardmäßig aktiviert, kann aber in den Firefox-Einstellungen aktiviert werden, um die Reibungsverluste bei der Anmeldung zu verringern und die Notwendigkeit zu vermeiden, die Anmeldedaten in Firefox selbst zu speichern. Microsoft Edge verfügt ebenfalls über diese Integration, Google Chrome jedoch nicht.

Verbesserte Cookie-Löschung

Verbesserte Cookie-Löschung entfernt seitenübergreifende Inhalte, wenn Benutzer die Cookies für eine Website löschen. Dies ist ein verwirrendes Thema, da Inhalte von Drittanbietern in Websites eingebettet sind. Bisher, so das Datenschutzteam von Mozilla, “löschte Firefox beim Löschen des Speichers für comfypants.com den Speicher von comfypants.com und ließ den Speicher aller darin eingebetteten Seiten (facebook.com) zurück.”

Dies hat sich nun dahingehend geändert, dass Cookies und andere Websitedaten nicht mehr pro Domain, sondern in “ein Cookie-Gefäß pro Website” aufgeteilt werden, so dass alle Daten, die sich auf diese Website beziehen, entfernt werden, wenn der Benutzer die Cookies löscht. Diese Funktion gilt nur, wenn ein strikter Tracking-Schutz aktiviert ist, und kommt nur dann zum Tragen, wenn die Nutzer die Option “Daten verwalten” in den Datenschutzeinstellungen aufrufen – man kann also davon ausgehen, dass die meisten Nutzer keine Änderung bemerken werden. Eine praktischere Option für Datenschutzbewusste ist vielleicht, Firefox so einzustellen, dass alle Cookies und Websitedaten beim Schließen des Browsers gelöscht werden, und Ausnahmen für vertrauenswürdige Websites hinzuzufügen.

Automatischer Wechsel zu HTTPS

Als nächstes hat Mozilla den automatischen Wechsel zu HTTPS in privaten Fenstern hinzugefügt. Hat Firefox dies nicht bereits getan? Nicht ganz. Ab Firefox 83 konnten Nutzer den Browser auf einen reinen HTTPS-Modus einstellen, der den Zugriff auf Websites blockiert, die den Datenverkehr nicht mit SSL (Secure Sockets Layer) verschlüsseln. Es ist möglich, Ausnahmen hinzuzufügen, aber Ausnahmen können nicht für in-private Fenster hinzugefügt werden. Das ist immer noch der Fall, aber jetzt versucht Firefox, eine Verbindung über HTTPS herzustellen, wenn Benutzer eine HTTP-Site im privaten Modus aufrufen, wie hier erklärt.

Auch hier kann das Thema verwirrend sein, vor allem, weil viele Websites selbst automatisch eine Verbindung von HTTP zu HTTPS herstellen. Mozilla sagte auch, dass “wir davon ausgehen, dass HTTPS by Default in den kommenden Monaten über Private Windows hinaus erweitert wird”, also betrachten Sie dies als einen weiteren kleinen Schritt in Richtung eines SSL-geschützten Webs.

Weitere Änderungen

Es gibt noch weitere Änderungen in Firefox 91. Die Visual Viewport API, die es Skripten erlaubt, die Größe, Skalierung und den Versatz der tatsächlich sichtbaren Elemente auf dem Bildschirm zu erkennen, ist nun standardmäßig aktiviert. Das vereinfachte Druckformat, das im September 2020 aus Firefox 81 entfernt wurde, hat ein Comeback gefeiert. Diese Funktion entfernt Schaltflächen, Anzeigen und Hintergrundbilder, um die Lesbarkeit zu verbessern und den Verbrauch von teurer Tinte zu reduzieren. Allerdings ist uns aufgefallen, dass die Option nicht immer angezeigt wird, vielleicht abhängig davon, ob der Algorithmus glaubt, die Seite erfolgreich vereinfachen zu können. Das Register ist anscheinend nicht zu vereinfachen.

Bei Firefox 91 handelt es sich um ein Extended Support Release (ESR), so dass Unternehmensanwender damit rechnen können, diese Version zu gegebener Zeit zu erhalten.

Firefox ist ein wichtiger Webbrowser, da er eine der wenigen Implementierungen der Spezifikationen ist, die definieren, wie das Web funktioniert. Die Chromium-Web-Engine, die in erster Linie von Google gesponsert wird und in Google Chrome, Microsoft Edge, Brave, Opera und vielen anderen verwendet wird, ist dominant, während Apples Safari (basierend auf WebKit, von dem Chromium abgezweigt wurde) der andere ist.

Es gibt Bedenken, dass Google in gewissem Maße die Webstandards diktiert, wie Michael Kleber, der technische Leiter für Privacy Sandbox, sagte: “Das W3C ist nicht der Chef von irgendjemandem, die Entscheidungen werden von den einzelnen Browsern getroffen.” Der neueste Firefox erreichte 513 von 555 Punkten auf einer HTML 5.0 Testseite, verglichen mit 528 Punkten für Edge und Chrome (Ergebnisse, die heute auf Windows 10 mit der jeweils neuesten Version erzielt wurden).

Preise und Marktanteil

Mozilla könnte besorgt darüber sein, dass sein Marktanteil trotz der Neugestaltung weiterhin schwankt. Mozillas eigene Zahlen zeigen 196 Millionen monatlich aktive Nutzer Anfang August. Das scheint zwar viel zu sein, aber es ist ein Rückgang gegenüber 209 Millionen vor einem Jahr und 222 Millionen im Jahr 2019.

Die Statcounter-Zahlen für Juli zeigen einen weltweiten Marktanteil von 3,45 Prozent für Firefox, knapp vor Edge mit 3,41 Prozent. Chrome lag bei 65,13 Prozent und Safari bei 18,64 Prozent.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on skype

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.