Erfolg und Business

1Password 8 für macOS geht in die Testphase

 

Die neue Version von 1Password 8 für macOS geht nun in die Testphase, wie kürzlich angekündigt. Hoffentlich ist sie besser als die Variante 7. Lassen sie uns nochmals einen Blick auf die vorherige Version werfen und die Sachen die in der neuen hoffentlich besser Funktionieren werden. 2018 veröffentlichte AgileBits Version 7 von 1Password, der Passwort-Manager-Software des Unternehmens, mit einem neuen Abo-Modell als Hauptbezahlmethode für den Dienst. (Einzelplatzlizenzen werden jedoch weiterhin verkauft, wenn man genau hinschaut.) Die Mac-App erhielt mehrere Verbesserungen, durch die sie besser in das System integriert wurde und u. a. die Möglichkeit erhielt, Anmeldedaten für Anwendungen und nicht nur für Websites vorzuschlagen.

Die vorherige Version

Die Software wurde gut angenommen. In unserem Testbericht zu 1Password 7 gaben wir der Software 4,5 von 5 Sternen und einen Editors’ Choice Award. Aber von da an geht die Geschichte bergab.

AgileBits hat jetzt eine Early-Access-Testversion von 1Password 8 veröffentlicht, die von Grund auf neu gestaltet wurde. Alle grundlegenden Funktionen wurden in Rust neu geschrieben, einer Programmiersprache, die für Sicherheit und Zuverlässigkeit bekannt ist. Das Programm ist jetzt eine Electron-Anwendung, die auf Mac und Windows (und eventuell Linux) gleichermaßen gut funktionieren sollte.

Dies ist eine sehr frühe Testversion, und AgileBits betont, dass sie “nur zu Test- und Validierungszwecken dient und nicht für geschäftskritische Umgebungen geeignet ist”. Abgesehen von einer Reihe von Fehlern gibt es eine Vielzahl von Funktionen, die noch nicht hinzugefügt wurden, aber noch erscheinen werden, bevor die Software für die Öffentlichkeit freigegeben wird.

Aber unabhängig von diesen Vorbehalten ist es erstaunlich, wie schlecht der Übergang zu Electron von einer “echten” Mac-Anwendung – mit den Standard-MacOS-Fenstern, -Dialogen, -Menüs usw. – von den Benutzern aufgenommen wurde. Das Support-Forum von AgileBits füllte sich schnell mit Hunderten von Beschwerden über die Benutzeroberfläche.

In einem der längeren Threads finden sich Kommentare von Nutzern wie:

“Der Wechsel zu Electron ist eine große Enttäuschung… Dieser ganze Mist frisst am Ende den RAM-Speicher auf”.
“Ich bin schwer enttäuscht von der Firma. Ich werde das nicht installieren, und wenn das bedeutet, dass meine jahrzehntelange Unterstützung von AgileBits zu Ende ist, dann werde ich mir etwas einfallen lassen.”
“Es ist so deprimierend zu hören, dass ein in der Vergangenheit ziemlich Mac-zentriertes Unternehmen aufgibt und zu Electron wechselt.
“Das ist sehr enttäuschend. Ich bezahle für 1Password, um ein natives macOS-Erlebnis zu bekommen. Ich habe genug von den Frankenstein-Monstern von Electron.”
“Meine ersten Eindrücke von 1Password 8 sind sehr enttäuschend. Die ganze Sache fühlt sich an wie eine Web-App.”
“Die Einheitsgröße für das Frontend ist ein massiver Kompromiss und fühlt sich billig an… das lässt die Abonnementgebühr fragwürdig erscheinen.”
“Die App verhält sich nicht mehr wie eine Mac-App und sieht auch nicht so aus. Es fühlt sich nicht gut an, sie zu benutzen.”
“Einfach rundum schrecklich.
“Die Gesamtleistung fühlt sich bestenfalls träge an.”
“Äußerst enttäuschend.”
“Ich habe 1P so gerne benutzt, dass es mich wirklich frustriert, dass es durch die Verwendung von Electron einen Schritt zurück macht.
…und so weiter, und so weiter, und so weiter. Die Nutzer kritisieren auch die Tatsache, dass 1Password 8 überhaupt nicht mit lokal gespeicherten Tresoren für die Synchronisierung über iCloud oder Dropbox funktioniert. Stattdessen gelten nur 1Password-Konten.

Fairerweise muss man sagen, dass sich die Entwickler der App in einem gut besuchten Ask Me Anything-Thread auf Reddit geäußert haben. Einige Kommentatoren waren jedoch der Meinung, dass die Antworten nicht auf ihre Bedenken eingingen.

“Die übliche Antwort des 1Password-Teams bestand bisher darin, den Rust-Kern zu loben und wie schnell dieser Aspekt ist”, schrieb ein Kommentator. “Das bezieht sich zwar auf die Gesamtleistung der App, aber darum geht es mir nicht, und es ist ein wenig beunruhigend, dass das Team das nicht zu verstehen/anerkennen scheint.”

Die Software befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium, so dass vor der endgültigen Einführung noch Änderungen möglich sind. Ob AgileBits eine so grundlegende Änderung wie die Rückkehr zu einer nativen App in Betracht ziehen wird, bleibt jedoch abzuwarten.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on skype

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.